Heimkino mit Panoramablick

Filme im Heimkino ganz neu erleben!

Der Kunde hegte schon lange den Wunsch eines eigenen Heimkinos. Im bisherigen Haus war dies jedoch nur mit einer Integration im Wohnzimmer möglich. Da aber eh ein Neubau in Aussicht war, wurde das Projekt um zwei Jahre verschoben. Beim Neubau wurde dann bereits im Vorfeld der Planung ein separater Raum für ein Kino mit eingeplant.

Früh waren wir dann in die Planung mit eingebunden. Der vorgesehene Raum war nicht wie so oft ein fensterloser Kellerraum, sondern ein Raum auf der ersten Etage, mit einer großen Fensterfront.Fenster sind natürlich in einem separaten Kinoraum für uns erst einmal wegen Licht und schallharter Glasfläche, nicht förderlich. Als wir aber dann in der Rohbau-Phase in dem Raum standen und den Blick in die Natur sahen, waren wir begeistert und es war ganz klar, wie wir das Kino ausrichten sollten.

3D Visualisierung und Installation

Wir erstellten eine 3D Visualisierung des Raumes und erarbeiteten ein Raumkonzept.

Dabei entschieden wir uns, die Sichtrichtung  zum Fenster hin auszurichten und die Lautsprecher vor dem Fenster zu platzieren.

Der Kunde hegte auch den Wunsch das Zimmer zum Musik hören zu nutzen und dann den Blick in die Natur zu genießen.

Wir hatten folgende Vorgaben des Kunden bei der Planung zu beachten:

  • 6 bequeme Sitzplätze
  • Podest
  • möglichst großes Bild
  • Atmos Lautsprechersystem
  • druckvoller Bass
  • komplette Raumgestaltung in Kinoatmosphäre
  • Schallschutz zum Rest des Hauses
  • einfache Steuerung
  • Einbau von Lichtelementen
  • freie Sicht nach außen bei Bedarf

Es wurde eine komplette Wand und Deckenverblendung vorgenommen. Alle Lautsprecher der Seitenwände und der Decke wurden hinter den Stoffverblendungen versteckt. Ein Deckenfries sorgt für eine indirekte farbliche Beleuchtung. Gleichzeitig wurden hier LED Spots eingesetzt, welche die Wände anstrahlen. An den Seitenwänden befinden sich zusätzliche farbliche Hinterleuchtungen.

Im Vorderen Bereich haben wir dann die motorische Leinwand, sowie eine Vorhangzuganlage, in dem Deckenfries eingelassen. Der Vorhang ist zweigeteilt und verschwindet auf der rechten Seite hinter einer Verblendung, sodass das seitliche Fenster auch frei bleibt. Natürlich können wir in einer Fensterfront keine unsichtbaren Lautsprecher installieren. Zudem hat der Kunde, der begeisterter Konzertgänger ist, sich für mächtige Standlautsprecher der Dali Opticon MK2 Serie entschieden. Dazu allerdings einen besseren Center aus der Rubicon Serie.

2 Subwoofer Dali K14 sind ebenfalls an der Front platziert. Die Verkabelung dazu wurde bei der Planung bereits durch den Estrich vorgesehen.Aber wir haben noch 2 zusätzliche Subwoofer in der Rückwandverblendung positioniert. Diese im Sonderbau um Platz zu sparen. Sie dienen als aktive Auslöschung einer Raummode und sorgen so für einen präzisen, kräftigen Bass an der Hauptsitzposition. 4 Atmoslautsprecher sowie 4 Surroundlautsprecher befinden sich hinter der Wand- und Deckenverblendung. Dies sind ebenfalls aus der Dali Serie Option MK2 LCR. Nach Prüfung und Positionierung des Hauptsitzplatzes, planten wir ein Podest für die 2. Sitzreihe. Hier wurde auch die gesamte Technik in einem Sack positioniert.

Der Kunde hatte auch den Wunsch nach einem möglichst großen 4K Kinobild. Wir installierten einen Sony VPL-VW760 Laser Projektor in Verbindung mit einer VNX Black Horizon Deckeneinbauleinwand in 3,35m Breite. Die Kontrastleinwand ist, da Formatlos, perfekt auch den  21:9 Betrieb, da hier die schwarzen Balken oben und unten, nicht sichtbar sind. Demonstrieren wir bei uns in der Ausstellung. Bildgröße wurden mit exaktem Abstand zum Hauptsitz zuvor bei uns in der Ausstellung demonstriert und vom Kunden begeistert freigegeben. Das gesamte Kinosystem wird mittels eines Systemkontrollers von RTI gesteuert.

Wir haben hier auch die Verbindung zu der KNX Haussteuerung vorgenommen, denn Licht, Rolladen, Vorhang und Leinwand, werden über das KNX Hausbussystem versorgt. So kann der Kunde mit einem Knopfdruck auf seiner RTI Systemfernbedienung, das Kino kinderleicht starten. Die Leinwand wird im Kinobetrieb motorisch aus der Decke gefahren. Der Vorhang fährt dann automatisch vor die Fensterfront und die Außenrollos verdunken den Raum komplett. Projektor, Verstärker und der gewählte Zuspieler, starten und der Kinospaß kann beginnen.

Das Kino wird sehr intensiv vom Kunden genutzt und wir informieren unsere Kunden gerne über sinnvolle Neuerungen, sodass wir nach 2 Jahren, die installierte Vor- Endstufenkombi von Yamaha, gegen ein Trinnov System upgraden.